Fresstypen: Körnerfresser und Weichfutterfresser

Unsere gefiederten Gartenbewohnern unterscheiden wir grob in zwei verschiedene Fresstypen: In Körnerfresser und Weichfutterfresser. Um den Vögeln das richtige Futter bereitzustellen, haben wir hier einen kurzen Überblick über die unterschiedlichen Fresstypen zusammengestellt und auch einige Vögel aufgelistet.

Die Körnerfresser

Körnerfresser-samenknacker-grünfink
Körnerfresser ernähren sich in erster Linie von Nüssen und Sämereien. Man erkennt sie rein optisch bereits an ihren kurzen, dicken und kräftigen Schnäbeln die sie zum öffnen der harten Schalen verwenden. Sie sind etwas robuster als die Weichfutterfresser was sie dazu veranlasst auch über den Winter bei uns zu bleiben.

Geeignetes Futter für Körnerfresser sind z.b. Sonnenblumenkerne, Haferflocken, Mohn, Hanfsamen und Buchweizen. Aber auch ungesalzene Erdnüsse, Walnüsse oder Eicheln schätzen diese Vögel als leckeres Futter. Ungeeignet sind Brot, roher Reis oder Grieß da diese im Magen der Kleinen Vögel aufquellen und dies zum Tod der Tiere führen kann.

Zu den Körnerfressern zählen alle Finkenarten wie Grünfink, Buchfink, Stieglitze, Kernbeißer, Gimpel, Sperlinge (Haussperling, Feldsperling) und Meisen. Diese kann man, wenn man es genauer nimmt, noch in zwei Unterkategorien unterteilen:

Samenknacker sind Vögel die sich ausschließlich von Samen und Nüssen ernähren: Bergfink, Buchfink, Grünfink, Stieglitz, Erlenzeisig, Birkenzeisig, Dimpel (Dompfaff), Bluthänfling, Kernbeißer, Feldsperling, Haussperling, Goldhammer und Fichtenkreuzschnabel.

Gemischfresser sind Vögel welche auch Weichfutter oder Fettfutter zu sich nehmen: Sumpfmeise, Kohlmeise, Blaumeise, Tannenmeise, Wiedenmeinse, Haubenmeise, Grauspecht, Mittelspecht, Buntspecht und der Kleiber.

Die Weichfutterfresser

weichfutterfresserWeichfutterfresser haben viel zierlichere Schnäbel als die Körnerfresser und suchen sich Ihre Nahrung lieber am Boden oder „jagen“ sie im Flug. Sie ernähren sich bevorzugt von Insekten, Spinnen, kleinen Schnecken oder Würmern (allg. Weichtiere) und Früchten wie Beeren oder Fallobst.

Zu den Weichfutterfressern zählen: Stare, Drosseln, Amseln, Kleiber, Spechte und Rotkehlchen.
Einige Weichfutterfresser sind Zugvögel da sie in der kalten Jahreszeit nicht ausreichend Nahrung bei uns finden. Die wenigen Arten die bleiben, stellen ihre Ernährung um und fressen dann auch feinere Sämereien wie z.B. Mohn.

Passendes Futter im Winter für Weichfutterfresser sind Rosinen, getrocknete Äpfel oder Birnen, getrocknete Beeren und geschrotete (oder gemahlene) Nüsse sowie Haferflocken. Geschnittenes Frischobst eignet sich im Winter nicht so gut zur Fütterung, da es schnell einfrieren kann. Wer möchte, kann das Obst und die Beeren auch selbst sammeln und im Backofen daheim trocknen.