Vogelhäuschen

Wenn Sie Interesse am Bau eines Vogelhauses haben, ist es wichtig, dass Sie verstehen, dass einige Faktoren zu berücksichtigen sind, bevor Sie mit der Konstruktion Ihres Projekts beginnen. Geeignete Brutgebiete sind eine absolute und lebenswichtige Voraussetzung für alle Vogelarten.

Wenn Sie das Aussehen von Vögeln, die Geräusche, die sie machen und / oder die Kameradschaft der Vögel genießen, dann ist der Bau eines Vogelhauses für die Nistbedürfnisse der Lebewesen ein Projekt, das Sie höchstwahrscheinlich begeistert.

Vogelhäuschen und Nistkästen

Während einige Vögel Nester auf Ästen, Sträuchern, Veranden und Dachrinnen bauen, suchen andere nach einer Art Gehege. Diese „Hohlraumnester“ oder im Falle von Spechten, Löcher in Holz, werden genutzt um Nester zu bauen und Eier zu legen. Leider gibt es nicht genug Löcher, für alle Vögel.

Hier kommen Vogelhäuser (auch als Nistkästen bezeichnet) ins Spiel. Sie bieten vielen Vogelarten ein wertvolles Zuhause und eine wunderbare Gelegenheit für Vogelbeobachter, den uralten Zuchtprozess zu beobachten.

Was Sie über Vogelhäuschen wissen müssen

Verschiedene Vögel bevorzugen unterschiedliche Lochgrößen (oder Öffnungen) sowie die Höhe des Lochs vom Boden des Vogelhauses.
Wenn Sie in der Stadt oder in einem besiedelten Vorort wohnen, möchten Sie höchstwahrscheinlich ein Loch, das nicht größer als 3 cm ist. Dies ist groß genug für Meisen und Zaunkönige, aber zu klein für Haussperlinge. Haussperlinge sind eine invasive, nicht einheimische Art, die für Meisen und dergleichen schädlich sein kann.

Vogelhaus Aussehen und Stil

Wenn Sie online suchen, können Sie Vogelhäuser in allen Formen, Größen und Farben sowie aus allen möglichen Materialien finden. Sie sind ein bisschen ein Novum geworden. Um jedoch die meisten Vögel für ein Vogelhaus zu gewinnen, halten wir es gerne einfach.

Vogelhäuschen sollten aus Holz bestehen. Holz ist nicht nur langlebig, sondern auch porös genug, um im Sommer Feuchtigkeit und Wärme entweichen zu lassen, wodurch die jungen Vögel im Inneren nicht zu heiß werden. Metall und Kunststoff können zu heiß werden, was die Vögel schädigen kann.

Widerstehen Sie dem Drang, kreativ zu werden. Vögel vermeiden helle, unnatürliche Farben (für Raubtiere zu offensichtlich). Verwenden Sie stattdessen natürliches, unlackiertes Holz und beizen Sie die Außenseite mit einem natürlichen Holzschutzmittel wie Leinöl.

Halten Sie sich schließlich mit einem Barsch von einem Vogelhaus fern. Vögel brauchen sie nicht und sie machen es nur noch einfacher für Raubtiere oder unerwünschte Vögel.

Platzieren eines Vogelhauses

Die beste Zeit für ein neues Vogelhäuschen ist im Herbst oder Winter, sodass die Vögel vor der Brutzeit genügend Zeit haben, es zu finden. Welche Art von Vogel Sie anziehen möchten, hängt davon ab, wo Sie ein Vogelhaus aufstellen.

Zum Beispiel verwenden viele Vögel Häuser auf offenen Feldern. Meisen und Kleiber lieben Häuschen bei offenen Wäldern und Rändern, Spechte mögen Waldöffnungen und -kanten und so weiter.

Der Vogeltyp kann auch bestimmen, ob Sie Ihr Vogelhäuschen auf einer Stange oder in einem Baum anbringen sollten. Letztere bevorzugen Kleiber und Spechte. Montieren Sie das Haus immer so, dass das Eingangsloch leicht nach unten zeigt, um Wind und Regen vom Eindringen abzuhalten. Und stellen Sie sicher, dass es gesichert ist, damit es nicht schwingt oder sich bewegt.

Bevor Sie in Ihrem Hinterhof Vogelhäuser errichten, sollten Sie bedenken, dass in der Regel nicht mehr als zwei Häuser pro Art pro Hektar Landbesitz aufgestellt werden sollten!

Eindringlinge abwehren

Wie bei jedem Vogelhaus können Eindringlinge ein großes Problem für Jungvögel sein. Eichhörnchen, Waschbären, Schlangen, Katzen und Haussperlinge können Eier und hilflose Jungvögel schädigen. Glücklicherweise gibt es Möglichkeiten, um Raubtiere fernzuhalten.

Viele Vogelhäuschen sind jetzt mit Raubwächtern ausgestattet (Verstärkungsring oder -stück, das um die Öffnung passt). Leitbleche können auf Stangen aufgestellt werden, damit die Feinde nicht hochkrabbeln.

Halten Sie das Vogelhäuschen tiefer als 150 cm, um Haussperlinge aus den Drosselkästen herauszuhalten. Baumschwalben können auch Blaumeisen-Häuser besetzen. Dies kann durch Platzieren von zwei Vogelhäusern im Abstand von 300 bis 350 Meter gemildert werden. Baumschwalben können eins verwenden, während andere Baumschwalben ferngehalten werden. Die zweite Kiste bleibt für Hüttensänger offen.

Wie für Vogelhäuschen sorgen

Nach der Brutzeit, normalerweise bis Mitte August, empfiehlt es sich, das Vogelhäuschen zu reinigen. Entfernen Sie das alte Nestmaterial und schrubben Sie das Haus mit einer Lösung aus einem Teil Bleichmittel und neun Teilen Wasser. Gut abspülen und offen lassen, um vollständig zu trocknen.

Für Vögel, die mehrere Bruten pro Saison haben, wie z. B. Hüttensänger, ist es eine gute Idee, das Nistmaterial zwischen den Bruten zu entfernen. Beobachten Sie die Vögel sorgfältig, um sicherzustellen, dass sie vollständig geflogen sind (das Nest verlassen), bevor Sie versuchen, sie zu reinigen.
Wenn Sie nach einem Vogelhäuschen suchen, finden Sie eines, das eine Seite hat, die sich leicht öffnen lässt. Einige haben sogar eine zweite Seite, die sich zu einer durchsichtigen Acrylwand öffnet, sodass Sie die Vögel beobachten können, ohne sie zu stören. Wenn es einmal sauber ist, können Sie es für die Dauer des Jahres wieder auffüllen. Tatsächlich kann es von einigen Vögeln für Nachtruhe verwendet werden und kann in extrem kalten Winternächten wertvollen Schutz bieten.

Quellenangabe:

1. https://www.vivara.de/vogelhaus

2. https://www.gartenhaus-gmbh.de/magazin/vogelhaeuser-als-winterhilfe/

3. https://www.robert-c-klotz.de/ratgeber/voegel-anlocken/

4. https://www.tiermedizinportal.de/ernaehrung/das-vogelhaus-was-brauchen-wildvogel-im-winter/423542